Beantragen Sie Förderung für gute technische Bildung!
 

VDI Technikfonds

Landesregierung legt MINT-Bildungsbericht vor -
Zusammenfassung macht vielfältiges Engagement der Akteure sichtbar.

 

Ausführliche Presseinformationen

 

MINTdenken Bildungsbericht

Jetzt kostenlos auf das Studium vorbereiten!

 

Online-Mathe-Brückenkurs OMB+

 

Fit4TU

Interdisziplinär

Fit4TU

Auf der Homepage der TU-Braunschweig bietet Studieninteressierten mit Fit4TU, einem Online Self-Assessment, ein besonderes Angebot: Um sich für ein Studienfach und eine Universität zu entscheiden, benötigt man eine angemessene Vorstellung davon, was einen im Studium des jeweiligen Faches erwartet:

  • Welche Lehrinhalte gibt es?
  • Welches Vorwissen sollte ich mitbringen?
  • Wie sieht der Alltag im Studium aus?
  • Decken sich meine Erwartungen bezüglich des Studiums an der TU Braunschweig mit der Realität?
  • Wie sehen spätere Berufsfelder aus?

Fit4TU, das Self-Assessment der TU Braunschweig, beantwortet all diese Fragen und gibt Ihnen die nötige Hilfestellung bei dem wichtigen Schritt der Studienwahl, der Ihre Zukunft maßgeblich beeinflussen wird.

Weitere Informationen unter Fit4TU.

Projektanbieter: 

TU Braunschweig
Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Institut für Psychologie
Spielmannstr. 19
38106 Braunschweig

Online-Mathe-Brückenkurs OMB+

Mit dem Online Mathematik Brückenkurs OMB+ können sich Schülerinnen und Schüler kostenlos auf jedes Studium mit integrierten Mathematik-Pflichtkursen vorbereiten. Zu diesen Studiengängen gehören die Ingenieur-, Wirtschafts-, Natur- und Computer-wissenschaften, die Medizin, die Mathematik und alle technischen Fächer.

Dieser Kurs wiederholt (in 10 Bereichen) den Mathematik-Schulstoff (auch aus dem Sekundarbereich I) und ist auf ca. 60 Stunden Bearbeitungszeit angelegt. Die Autoren möchten mit diesem Kurs Schülerinnen und Schülern einen realistischen Eindruck davon vermitteln, welches Mathematik-Niveau sie z. B. für die Aufnahme eines Physik-Studiums erreicht haben sollten und so eine Entscheidungshilfe bei der Studienwahl anbieten.

Täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr - auch an Wochenenden - stehen speziell geschulte Tutorinnen und Tutoren im Call Center des OMB+ kostenfrei bei allen Fragen zum Kurs zur Seite.

Weitere Informationen unter www.ombplus.de und im Flyer OMB+

Projektanbieter: 

Ein Projekt von: 
TU Braunschweig und anderen

ITech³ Informationstechnik – Schülerinnen und Schüler entwickeln Motorhalterung für Pkw

Bereits im Wintersemester 2014/15 haben Schülerinnen aus unterschiedlichen Wolfenbütteler Schulen in Kooperation mit der Niedersächsischen Landesschulbehörde, der Stiftung NiedersachsenMetall und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften im Projekt „Create your Style“ ihrer Fantasie freien Lauf lassen dürfen. Sie kreierten interessante Schmuckstücke und Handyschalen, die im Anschluss auf einem der zahlreichen 3D-Drucker der Ostfalia produziert wurden.

Im aktuellen Sommersemester stellten sich weitere Schülerinnen und Schüler der Aufgabe, im Rahmen des ITech³-Projekts der gleichen Initiatoren, eine Motorhalterung für einen Pkw zu entwickeln. Diese hat in einem realen Auto die Aufgabe, den Verbrennungsmotor mit der Karosserie des Fahrzeugs zu verbinden. Also eine durchaus wichtige Komponente mit tragender Funktion an einem Auto.

Zu Beginn des Projekts besuchten die jungen Teilnehmenden die Ostfalia und bekamen bei einem Rundgang unter anderem eine eingebaute Motorhalterung zu sehen. „Die Herausforderung lag nun darin, nicht nur irgendeine Halterung zu bauen, sondern eine möglichst stabile und dazu leichte Konstruktion zu entwerfen“, berichtet Prof. Dr. Andreas Ligocki, der an der Ostfalia zusammen mit seinem Mitarbeiter und Doktoranden Benjamin Etzold das Projekt betreut hat.

Vier Monate haben die 18 Schülerinnen und Schüler von drei Braunschweiger Schulen getüftelt, skizziert und am Computer konstruiert, bis am Ende die ersten Motorhalterungen auf einem 3D-Drucker hergestellt wurden. Beim Wettbewerb am 20. Juli 2015, zu dem sich auch die jeweiligen Schulleiter angemeldet haben, wurde getestet, welche Konstruktion die stabilste und leichteste ist. An diesem Abschlusstag wurden alle Halterungen nach entsprechender Präsentation unter einer professionellen Zug-/ Druckmaschine in der Hochschule vor Publikum geprüft und die besten Entwicklungen entsprechend in den Kategorien Leichtbau und Höchstbelastung prämiert. Den ersten Platz in der Kategorie Höchstbelastung sowie den zweiten Platz in der Kategorie Leichtbau belegten die Schülerinnen Jessica Priebe und Vanessa Menzel vom Gymnasium Raabeschule aus Braunschweig: „Unser Ziel war es, nicht Letzte zu werden. Mit diesem Ergebnis haben wir nicht gerechnet. Wir hatten sehr viel Spaß bei dem Projekt und freuen uns nun, so gut abgeschnitten zu haben.“ Professor Ligocki erklärte: „Ziel des Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler möglichst früh mit Technik zu begeistern. Bei uns können sie mit professionellen Werkzeugen, kombiniert mit einem Event erste Erfahrungen im Maschinenbau sammeln und für sich überprüfen, ob ein technischer Studiengang für sie in Frage kommt.“

Auch die Lehrerinnen und Lehrer waren sehr zufrieden mit dem Ablauf des Projekts. „Die Schülerinnen und Schüler haben einen tollen Einblick in die Ingenieurswissenschaften erhalten. Das Interesse an unserer Schule war so groß, dass wir die sechs zur Verfügung stehenden Plätze auslosen mussten“, so Gabriele Hermes, Lehrerin an der Hoffmann-von-Fallersleben Schule in Braunschweig.

Zusätzliche Informationen: 
Projektanbieter: 

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
- Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel -
Salzdahlumer Straße 46/48
38302 Wolfenbüttel

Ansprechpartner/-in: 

Jungfernflug für die Schüler-Quadrocopter

Zehn Wochen ist es her, dass das Kooperationsprojekt „Quadrocopter“ zwischen der Ostfalia Hochschule und den beiden Wolfenbütteler Schulen Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) und Gymnasium im Schloss (GiS) startete. Ziel des Projekts ist der Bau individueller Quadrocopter an den beteiligten Schulen.

Unterstützt werden die Schüler des 9. Jahrgangs von einer Gruppe Studierender der Fakultät Maschinenbau, die ebenfalls einen eigenen Copter baut und so ihre Erfahrungen an die Schüler weiter geben kann. Zur Koordination des Ablaufs und der 60 Beteiligten, sowie zur Organisation von „Meilensteintreffen“ trägt eine weitere Studierendengruppe aus dem Fach Wirtschaftsingenieurewesen bei.

„Seit Beginn der Aktion fanden zahlreiche Treffen zwischen Schülern und Studierenden statt. Es wurde skizziert, Lösungen diskutiert, professionell konstruiert, Bauteile gelötet, Werkstoffe erprobt oder ganz einfach nur gefachsimpelt“, berichtet Prof. Dr. Andreas Ligocki vom Institut für Konstruktion und angewandten Maschinenbau der Ostfalia. Aus den Ideen und Versuchen entstanden eigens entwickelte Landegestelle, neu gestaltete Tragarme und stabile Rumpfkörper.

„Ein Großteil der Entwicklung ist damit abgeschlossen, so dass es nun an die Produktion der Bauteile geht“, sagt Ligocki. Dazu werden die an der Ostfalia vorhandene 3D-Drucker verwendet, die aufgeschmolzenen Kunststoff entlang der Bauteilkonturen Schicht für Schicht übereinander legen. Bevor allerdings aus den hergestellten Einzelteilen flugfähige Quadrocopter werden, sind die Bauteile vom sogenannten Stützmaterial zu säubern. Dafür fand am 30. Mai in der Ostfalia ein Treffen mit allen Teams statt. Zwar waren hier und da noch kleinere Nachbesserungen oder Improvisationen erforderlich, aber dank des Studierendenteams waren diese schnell erledigt.

„Das Ergebnis dieses Tages waren drei individuelle Quadrocopter, die ihre ersten Flugversuche unternahmen und eine Gruppe stolzer Schüler, die sich mit einer Bratwurst stärken konnten“, so Ligocki.

Anfang Juli beginnt die letzte Phase des Projekts. Dann werden die Quadrocopter nach den kreativen Vorstellungen der Schüler gestaltet und mit Extrafunktionen ausgestattet. Die Initiatoren des Kooperationsprojek­tes Prof. Dr. Andreas Ligocki, die Lehrer Dr. Dirk Hahn und Dirk Raecke vom THG sowie die Lehrer Sven Bohnstedt, Sebastian Arth und Matthias Mohr vom GiS sind sich einig, dass nicht nur die Schüler, sondern alle Beteiligte an den gestellten Herausforderung dieses Projektes gewachsen sind und für die Zukunft etwas mit nach Hause nehmen.

„Vielleicht haben wir ja den einen oder anderen Teilnehmer schon heute für ein technisches Studium an der Ostfalia begeistern können! Dann wäre unsere Rechnung aufgegangen und diese tolle Aktion hat sich gelohnt!“, bemerkt Professor Ligocki abschließend.

Weitere Informationen

Mentoring für Schülerinnen

Das TU-Programm bietet Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe die Möglichkeit, sich in Kleingruppen ein Semester lang über die naturwissenschaftlichen und technischen Studiengänge an der TU Braunschweig zu informieren und den Hochschulalltag hautnah mitzuerleben. Unterstützt werden sie dabei von einer TU-Mentorin oder von einem TU-Mentor.

Zusätzliche Informationen: 

Zeitraum: semesterweise ca. 4-5 Monate (Eine Anmeldung ist bis Ende Februar für das Sommersemester und bis Ende September für das Wintersemester möglich).

Angebot für Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe ab Klasse 10.

Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, erhalten Sie auf der Homepage des Anbieters:
www.tu-braunschweig.de/mentoringfuerschuelerinnen

Projektanbieter: 

Technische Universität Braunschweig
Gleichstellungsbüro
Kompetenzstelle Mentoring
Rebenring 58a
38106 Braunschweig

Ansprechpartner/-in: 

Lena Drabert
E-Mail: l.drabert@tu-braunschweig.de
FON: 0531/391-4549

Zeitraum für Kontaktaufnahme:
Per Telefon: Di-Fr 9:00 bis 13:00 Uhr

Fit für die Informationsbeschaffung in Niedersachsen

Das unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Kultusministeriums stehende Projekt „Fit für die Informationsbeschaffung in Niedersachsen“ richtet sich an die niedersächsischen Schulen und bündelt die vielfältigen Angebote der Universitätsbibliotheken:

  • Sie sind Lehrkraft einer niedersächsischen Schule?
  • Sie oder Ihre Schülerinnen und Schüler suchen Informationen für die Unterrichtsvorbereitung zu einem speziellen Thema oder im Rahmen des Seminarfaches für eine Facharbeit bzw. für ein Referat?
  • Sie benötigen fachliche Beratung bei der Informationsbeschaffung?
Zusätzliche Informationen: 

Seit 2010 ist eine Datenbank lizenz- und kostenfrei im Internet zugänglich: http://www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/fis_form.html.

Zielgruppen: Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen, Hauptschulen, Berufsbildende Schulen, Abendgymnasium/Kolleg.

Projektanbieter: 

Universitätsbibliothek Braunschweig
Pockelsstr. 13
38106 Braunschweig

Ansprechpartner/-in: 

Herr Klaus Oberdieck für generelle Fragen:

ub-schule@tu-bs.de
Tel.: 391-5019
Ganzjährig während der Öffnungszeiten: Mo – Fr, 9:00 - 17:30 Uhr

Jugend forscht AG

Die AG hat das Ziel, Schüler/innen darauf vorzubereiten, an den Wettbewerben Schüler experimentieren bzw. Jugend forscht teilzunehmen.

Zusätzliche Informationen: 

Zeitraum: ganzjährig

Projektanbieter: 

Wilhelm-Gymnasium
Leonhardstraße 63
38102 Braunschweig

Ansprechpartner/-in: 

 

Frau Claudia Schlüschen
schlueschen@wilhelm-gym.net

Herr Dirk Bielenberg
bielenberg@wilhelm-gym.net

 

Medienportal – Digitale Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte

Das Medienportal der Siemens Stiftung bietet Lehrkräften, Dozenten und Ausbildern moderne Materialien zur Unterrichtsvorbereitung und -gestaltung. Die im Portal verfügbaren Medien vermitteln naturwissenschaftliche Grundlagen, beispielsweise zu Energie, Wasser, Licht oder Hören. Zu den Themen stehen zahlreiche Einzelmedien wie interaktive Grafiken, Tondateien und Sachinformationen sowie thematisch zusammengestellte Medienpakete zur Verfügung.

Zusätzliche Informationen: 

Das Medienportal ist seit Mai 2009 verfügbar und wird kontinuierlich erweitert und aktualisiert. Das Projekt ist zeitlich nicht begrenzt.

Projektanbieter: 

Siemens Stiftung
Oskar-von-Miller-Ring 20
80333 München

Ansprechpartner/-in: 

Siemens Stiftung
Maria Schumm-Tschauder, Projektleitung
maria.schumm-tschauder@siemens-stiftung.org
Tel.: +49 89 636-83581

KIWI

Schülerinnen und Schüler können im Rahmen von Forschertagen die Welt der Wissenschaft erforschen.

Zusätzliche Informationen: 

Zeitraum: 3 Tage in den Osterferien, täglich von 8.00 – 16.00 Uhr.

Ort: Haus der Wissenschaft Braunschweig und Außenstellen für Führungen, Erkundungen und Laborarbeiten

Projektanbieter: 

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Pockelsstraße 11
38106 Braunschweig

Ansprechpartner/-in: 

Haus der Wissenschaft Braunschweig
Claudia Richardt
c.richardt@hausderwissenschaft.org
0531/391-4114

Kinder-Uni Braunschweig

Vorlesungen für Jungforscherinnen und Jungforscher aus allen Bereichen der Wissenschaft.

Zusätzliche Informationen: 

Zeit/Dauer:
Jährlich im Wintersemester ab September/Oktober alle zwei Wochen. Die Vorlesungen dauern 60 Minuten.

Ort:
Audimax der TU Braunschweig, Pockelsstraße 15

Mehr Informationen zur Kinder-Uni

Projektanbieter: 

Technische Universität Braunschweig
Pockelsstraße 14
38106 Braunschweig

Ansprechpartner/-in: 

Technische Universität Braunschweig
kinderuni@tu-bs.de
0531/391-4444

Seiten